Diese Seiten sind Teil von Bachsau’s Archiv.
Die hier beschriebenen Praktiken entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik!
Bitte nutzen Sie für aktuelle Projekte das fortlaufend aktualisierte SELFHTML-Wiki.

SELFHTML

navigator

Informationsseite

nach unten navigator: Allgemeines zur Verwendung

Eigenschaften:

nach unten appCodeName (Spitzname des Browsers)
nach unten appName (offizieller Name des Browsers)
nach unten appVersion (Browser-Version)
nach unten cookieEnabled (Cookies erlaubt)
nach unten language (Browser-Sprache)
nach unten platform (Plattform, auf der der Browser läuft)
nach unten userAgent (HTTP-Identifikation des Browsers)

Methoden:

nach unten javaEnabled() (Java-Verfügbarkeit überprüfen)

Unterobjekte:

Seite mimeTypes
Seite plugins

 nach unten 

navigator: Allgemeines zur Verwendung

Über das Objekt navigator können Sie in einem JavaScript Informationen darüber ermitteln, welchen Web-Browser der Anwender verwendet sowie einige nähere Spezifikationen dazu. Das kann zum Beispiel interessant sein, um die Ausführung von JavaScript-Anweisungen davon abhängig zu machen, welchen Browser der Anwender benutzt. Eine zuverlässigere Möglichkeit, um Fehlermeldungen in Browsern zu vermeiden, die bestimmte verwendete JavaScript-Befehle nicht kennen, bietet die Seite Abfrage, ob ein Objekt existiert.

Eigenschaften und Methoden von navigator können Sie direkt ansprechen. Beispiel: navigator.appName.

nach obennach unten

JavaScript 1.0Netscape 2.0MS IE 3.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen appCodeName

Speichert den Spitznamen des Browsers. Dieses Feature wurde von Netscape deshalb erfunden, weil der Netscape-Browser den Spitznamen "Mozilla" trägt.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
<script type="text/javascript">
if (navigator.appCodeName == "Mozilla")
  alert("So ein drachenstarker Browser!");
</script>
</head><body>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel ermittelt beim Einlesen der Datei, ob der vom Anwender benutzte Browser auf den Spitznamen "Mozilla" hört. Wenn ja, wird die Meldung "So ein drachenstarker Browser!" ausgegeben.

Sowohl Netscape als auch der Internet Explorer, Opera, Konqueror und Safari speichern in dieser Eigenschaft den Wert "Mozilla".

nach obennach unten

JavaScript 1.0Netscape 2.0MS IE 3.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen appName

Speichert den Namen des Browsers, den der Anwender verwendet.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<script type="text/javascript">
document.write("So, so, Sie verwenden also " + navigator.appName);
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel schreibt mit der Seite write()-Methode in die HTML-Datei, welchen Browser der Anwender verwendet.

Netscape speichert in dieser Eigenschaft beispielsweise den Wert "Netscape", der Internet Explorer den Wert "Microsoft Internet Explorer".

Beachten Sie:

Unter Opera kann der Anwender frei wählen, wie sich der Browser identifiziert. Safari und Mozilla Firefox identifizieren sich als "Netscape".

nach obennach unten

JavaScript 1.0Netscape 2.0MS IE 3.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen appVersion

Speichert die Version des Browsers, den der Anwender verwendet.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
<script type="text/javascript">
if (navigator.appVersion.substring(0, 1) == "4")
  alert("Oh, ein Browser der 4. Generation!");
</script>
</head><body>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel fragt ab, ob das erste Zeichen aus dem Wert, der in navigator.appVersion gespeichert ist, eine 4 ist. Wenn ja, wird eine Meldung ausgegeben.

Der Wert von navigator.appVersion umfasst mehr als nur die reine Produktversion.
Netscape 4.01 liefert z.B. folgenden Wert: "4.01 [en] (Win95; I)"
der Internet Explorer 4.0 liefert z.B.: "4.0 (compatible; MSIE 4.0; Windows 95)"

Um Teile aus einer solchen Zeichenkette zu extrahieren wie im Beispiel mit der Methode substring(), lesen Sie den Abschnitt über das Seite string-Objekt.

Beachten Sie:

Unter Opera kann der Anwender frei wählen, wie sich der Browser identifiziert. Auch im Mozilla Firefox, Safari und im Konqueror ist es möglich, diese Angabe zu manipulieren. Damit können je nach Nutzereinstellung auch in dieser Eigenschaft beliebige und eventuell unrealistische Werte gespeichert sein.

nach obennach unten

MS JScriptNetscape 6.0MS IE 4.0Opera 7Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen cookieEnabled

Speichert, ob der Nutzer das Setzen von Seite Cookies erlaubt. Sind diese erlaubt, so enthält die Eigenschaft true, sonst false. Nicht geprüft werden kann mit dieser Eigenschaft, ob der Nutzer vor dem Speichern eine Warnmeldung erhält. In diesem Fall ist in der Eigenschaft ebenfalls true gespeichert.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<script type="text/javascript">
if (navigator.cookieEnabled == true) {
  document.write("Cookies erlaubt");
} else if (navigator.cookieEnabled == false) {
  document.write("Cookies verboten.");
} else {
  document.write("Verrate ich nicht.");
}
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel wird gefragt, ob der Nutzer Cookies erlaubt. Ist das der Fall, wird mit der Seite write()-Methode eine entsprechende Information ausgegeben. Sind keine Cookies verfügbar, wird gefragt, ob Cookies verboten sind. Browser, die cookieEnabled kennen und keine Cookies erlauben, folgen dem if-Zweig der Anweisung. Browser, die diese Eigenschaft nicht kennen, geben den Text "Verrate ich nicht." aus.

nach obennach unten

JavaScript 1.2Netscape 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen language

Speichert die Sprache der Benutzerführung des Browsers, den der Anwender verwendet. Die Sprache wird dabei mit den international üblichen Abkürzungen gespeichert, z.B. "en" für englisch oder "de" für deutsch.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<script type="text/javascript">
if (navigator.language.indexOf("en") > -1) {
  document.write("dear visitor, welcome on our pages");
} else if (navigator.language.indexOf("de") > -1) {
  document.write("Sehr geehrter Besucher, willkommen auf unseren Seiten");
}
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel ermittelt, welche Benutzersprache der Browser des Anwenders verwendet. Wenn es englisch ist, wird mit der Seite write()-Methode ein englischer Begrüßungstext in die HTML-Datei geschrieben, wenn es deutsch ist, ein deutscher Begrüßungstext.

Beachten Sie:

Im Internet Explorer heißt diese Eigenschaft navigator.browserLanguage. Safari 1.0 identifiziert sich trotz deutscher Benutzerführung als englisch, in späteren Versionen ist dies korrekt.

nach obennach unten

JavaScript 1.2Netscape 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen platform

Speichert, auf welchem Betriebssystemtyp der Browser läuft, den der Anwender verwendet.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
<script type="text/javascript">
alert(navigator.platform);
</script>
</head><body>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel gibt beim Einlesen der Datei in einem Meldungsfenster aus, auf welcher Plattform der Browser beim Anwender läuft.

Bei Windows 95 gibt Netscape beispielsweise "Win32" aus, Safari identifiziert die Plattform als "MacPPC"

nach obennach unten

JavaScript 1.0Netscape 2.0MS IE 3.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen userAgent

Speichert alle wichtigen Informationen über den Browser, den der Anwender verwendet, und zwar in der Form, die der Browser auch bei jeder HTTP-Anforderung einer Datei im WWW sendet.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
Diese Daten sendet Ihr Browser, wenn er Dateien im WWW anfordert:<br>
<script type="text/javascript">
document.write(navigator.userAgent);
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel schreibt in die HTML-Datei, mit welchen Daten sich der verwendete Browser im WWW ausgibt. Auf der Seite Seite Client-Identifikationen finden Sie eine Übersicht bekannter Ausgaben, die in dieser Eigenschaft enthalten sein können. Die Übersicht kann helfen, wenn Sie Abfragen nach bestimmten Browsern, Versionen oder Plattformen durchführen wollen.

Beachten Sie:

Unter Opera kann der Anwender frei wählen, wie sich der Browser identifiziert. Damit sind je nach Nutzereinstellung in dieser Eigenschaft verschiedene Werte gespeichert. Unabhängig von den Nutzereinstellungen ist jedoch in dieser Eigenschaft immer das Wort Opera, wenn auch an verschiedenen Positionen, enthalten. Auch in Mozilla Firefox und Safari ist es möglich, diese Angabe zu manipulieren.

nach obennach unten

JavaScript 1.1Netscape 3.0MS IE 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0 javaEnabled()

Testet, ob Java auf dem Browser des Anwenders verfügbar ist oder nicht. Liefert true zurück, wenn Java verfügbar ist, und false, wenn nicht.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<script type="text/javascript">
if (navigator.javaEnabled()) {
  document.write('<applet code="zticker.class" width="150" height="25"><\/applet>');
}
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Das Beispiel fragt mit if (navigator.javaEnabled()) ab, ob Java verfügbar ist. Wenn ja, wird mit der Seite write()-Methode der HTML-Code für die Platzierung eines Java-Applets geschrieben.

 nach oben
weiter Seite mimeTypes
zurück Seite Math
 

© 2007 Seite Impressum

Originaladresse dieses Dokuments: http://de.selfhtml.org/javascript/objekte/navigator.htm