Diese Seiten sind Teil von Bachsau’s Archiv.
Die hier beschriebenen Praktiken entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik!
Bitte nutzen Sie für aktuelle Projekte das fortlaufend aktualisierte SELFHTML-Wiki.

SELFHTML

links

Informationsseite

nach unten links: Allgemeines zur Verwendung
nach unten Zugriff auf Verweisziele
nach unten location-Eigenschaften von Verweisen

Eigenschaft:

nach unten name (Name des Verweises)
nach unten length (Anzahl Verweise)
nach unten target (Zielfenster des Verweises)
nach unten text (Text des Verweises)
nach unten x (horizontale Position des Verweises)
nach unten y (vertikale Position des Verweises)

 nach unten 

links: Allgemeines zur Verwendung

Mit dem Objekt links, das in der JavaScript-Objekthierarchie unterhalb des Seite document-Objekts liegt, haben Sie Zugriff auf Verweise, die in einer HTML-Datei definiert sind.

In JavaScript 1.0 ist es lediglich möglich, die Anzahl der Verweise in einer Datei auszulesen. Seit JavaScript 1.2 stehen jedoch weitere Eigenschaften zur Verfügung.

nach obennach unten

JavaScript 1.1Netscape 3.0MS IE 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0 Zugriff auf Verweisziele

Sie können mit JavaScript die Verweisziele von Verweisen in HTML ermitteln.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<a href="http://de.yahoo.com/">Yahoo</a><br>
<a href="http://www.google.de/">Google</a><br>
<a href="http://www.selfhtml.org/">SELFHTML</a><br>
<script type="text/javascript">
for (var i = 0; i < document.links.length; ++i)
  document.write("<br>" + document.links[i]);
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Im Beispiel werden ein paar Verweise notiert. Unterhalb davon steht ein JavaScript, das mit Seite document.write() in einer for-Schleife für jeden Verweis das Verweisziel in die Datei schreibt. Es handelt sich um den jeweiligen Wert des Attributs href.

Der Zugriff auf die Verweise erfolgt mit Indexnummern. Dabei geben Sie document.links an und dahinter in eckigen Klammern, den wie vielten Verweis in der Datei Sie meinen. Beachten Sie, dass der Zähler bei 0 beginnt, d.h. den ersten Verweis sprechen Sie mit links[0] an, den zweiten Verweis mit links[1] usw. Beim Zählen gilt die Reihenfolge, in der die Verweise in der Datei notiert sind. Dabei werden auch Verweise innerhalb von verweis-sensitiven Grafiken (<area>-Tag) berücksichtigt.

Beachten Sie:

Gemäß dem HTML-spezifischen DOM können Sie Verweise über document.links auch über deren Namen ansprechen. Notieren Sie dazu document.links.Ankername mit dem Namen, den Sie bei der Definition des Verweises im einleitenden <a>-Tag im Attribut name angegeben haben. (Solche Verweise können Sie auch über Seite document.anchors ansprechen.) Damit greifen Sie auf das a- bzw. area-Elementobjekt zu, mit dem der der Verweis definiert wurden. Neben den auf dieser Seite aufgelisteten Eigenschaften haben Sie Zugriff auf weitere Eigenschaften und Methoden, die in den Referenzen zum Seite a-Elementobjekt und Seite area-Elementobjekt genannt werden.

nach obennach unten

JavaScript 1.1Netscape 3.0MS IE 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0 location-Eigenschaften von Verweisen

Neben den verweisspezifischen Eigenschaften kennt das Link-Objekt auch alle Eigenschaften des Seite location-Objekts.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<a target="_top" href="http://www.selfhtml.org/">SELFHTML</a><br>
<script type="text/javascript">
document.links[0].port = "8081";
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Über das Objekt Seite location, haben Sie Zugriff auf den vollständigen URI eines angezeigten Verweises. Sie können den URI oder Teile davon zur Weiterverarbeitung abfragen und ändern. Notieren Sie dazu das Link-Objekt, also z.B. document.link[0], dahinter einen Punkt und anschließend die gewünschte Eigenschaft des location-Objekts.
Im Beispiel ist ein Verweis definiert. Mit document.links[0].port wird die Eigenschaft Seite port geändert.

Beachten Sie:

Im Netscape 6.1 und in Opera können Sie die Eigenschaften des location-Objekts (mit Ausnahme der Seite href-Eigenschaft) nur lesen, jedoch nicht ändern.

nach obennach unten

DOM 1.0Netscape 6.0MS IE 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen/Ändern name

Speichert den Namen eines Verweises. Durch Verwendung des name-Attributes wird der Verweis gleichzeitig zu einem Bestandteil des Seite anchors-Objektes.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<a name="katalog" href="http://de.yahoo.com/">Yahoo</a><br>
<a name="suchmaschine" href="http://www.google.de/">Google</a><br>
<a name="redaktion" href="http://www.selfhtml.org/">SELFHTML</a><br>
<script type="text/javascript">
for (var i = 0; i < document.links.length; ++i)
  document.write("<br>" + document.links[i].name);
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Mit document.links[0].name können Sie den Namen eines Verweises in einer HTML-Datei ermitteln. Das Beispiel enthält zunächst HTML-Text mit diversen Verweisen und schreibt am Ende mit Seite document.write() die Namen der Verweise ins Dokument.

Beachten Sie:

Im Internet Explorer ist es nicht möglich, den Namen eines Verweises zu ändern. Opera erlaubt das Ändern erst ab Version 6.

nach obennach unten

DOM 1.0JavaScript 1.0Netscape 2.0MS IE 3.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen length

Speichert, wie viele Verweise eine HTML-Datei enthält.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<a href="http://de.yahoo.com/">Yahoo</a><br>
<a href="http://www.lycos.de/">Lycos</a><br>
<map name="Testbild">
<area shape="rect" coords="1,1,249,49" href="http://selfhtml.org/" alt="SELFHTML Portalseite">
<area shape="rect" coords="1,51,149,299" href="http://aktuell.de.selfhtml.org/" alt="SELFHTML aktuell">
</map>
<img src="hypgraf.gif" width="400" height="400" usemap="#Testbild" alt="">
<script type="text/javascript">
document.write("<p>Die Datei hat " + document.links.length + " Verweise<\/p>");
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Mit document.links.length können Sie die Anzahl der Verweise in einer HTML-Datei ermitteln. Das Beispiel enthält zunächst HTML-Text mit diversen Verweisen und schreibt am Ende mit Seite document.write() dazu, wie viele Verweise in der Datei gefunden wurden. Beachten Sie, dass dabei (seit Netscape 3.0) auch Verweise berücksichtigt werden, die in verweis-sensitiven Grafiken mit Hilfe des <area>-Tags definiert werden.

nach obennach unten

DOM 1.0JavaScript 1.1Netscape 3.0MS IE 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen/Ändern target

Speichert das Zielfenster eines Verweises.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<a href="http://www.selfhtml.org/" target="_top">SELFHTML</a><br>
<script type="text/javascript">
document.links[0].target = "_blank";
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Mit document.links[0].target können Sie das Zielfenster eines Verweises ermitteln. Das Beispiel enthält einen Verweis, der sein Verweisziel im obersten Fenster öffnet. Im nachfolgenden JavaScript-Bereich wird diesem Verweis mit document.links[0].target="_blank" ein anderes Zielfenster zugewiesen. Das führt dazu, dass sich das Ziel des Verweises in einem neuen Fenster öffnet.

Beachten Sie:

Der Internet Explorer 5.0 Macintosh Edition interpretiert dieses Beispiel nicht.

nach obennach unten

JavaScript 1.2Netscape 4.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0Lesen text

Speichert den Text eines Verweises.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<a href="http://de.yahoo.com/">Yahoo</a><br>
<a href="http://www.google.de/">Google</a><br>
<a href="http://www.selfhtml.org/">SELFHTML</a><br>
<script type="text/javascript">
for (var i = 0; i < document.links.length; ++i)
  document.write("<br>" + document.links[i].text);
</script>
</body></html>

Erläuterung:

Mit document.anchors[0].text können Sie den Text eines Verweises zwischen <a> und </a> ermitteln. Das Beispiel enthält zunächst einige Verweise. Unterhalb davon steht ein JavaScript, das mit document.write() in einer Seite for-Schleife für jeden Verweis den Verweistext in die Datei schreibt.

nach obennach unten

JavaScript 1.2Netscape 4.0Lesen x

Speichert die horizontale Position eines Verweises gemessen vom Fensterrand.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
Hier ein Text und dann ein <a href="javascript:alert(document.links[0].x)">Verweis</a><br>
</body></html>

Erläuterung:

Mit document.links[0].x können Sie die horizontale Position eines Verweises in einer HTML-Datei ermitteln. Das Beispiel enthält einen kleinen Text, in dem ein Verweis definiert ist. Beim Anklicken des Verweises wird mit Seite alert() die Position des Verweises vom linken Fensterrand aus gesehen ausgegeben.

nach obennach unten

JavaScript 1.2Netscape 4.0Lesen y

Speichert die vertikale Position eines Verweises gemessen vom Fensterrand.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<html><head><title>Test</title>
</head><body>
Hier ein Text und dann ein <a href="javascript:alert(document.links[0].y)">Verweis</a><br>
</body></html>

Erläuterung:

Mit document.links[0].y können Sie die horizontale Position eines Verweises in einer HTML-Datei ermitteln. Das Beispiel enthält einen kleinen Text, in dem ein Verweis definiert ist. Beim Anklicken des Verweises wird mit Seite alert() die Position des Verweises vom oberen Fensterrand aus gesehen ausgegeben.

 nach oben
weiter Seite event
zurück Seite layers
 

© 2007 Seite Impressum

Originaladresse dieses Dokuments: http://de.selfhtml.org/javascript/objekte/links.htm