Diese Seiten sind Teil von Bachsau’s Archiv.
Die hier beschriebenen Praktiken entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik!
Bitte nutzen Sie für aktuelle Projekte das fortlaufend aktualisierte SELFHTML-Wiki.

SELFHTML

Flash

Informationsseite

nach unten Flash und HTML
nach unten Flash-Informationen

 nach unten 

Flash und HTML

Flash bietet die Möglichkeit, Multimedia-Effekte auf Web-Seiten zu bringen, aber auch Anwendungen wie Spiele, Simulationen oder Navigations-Unterstützung für Web-Seiten.

Flash ist jedoch der jüngste Hype und der neueste Vertreter der Techniken, die HTML zumindest teilweise aus dem WWW verdrängen und ersetzen wollen - zumindest ist es von jenen so hochstilisiert worden, die sich mit HTML und den offenen Standards noch nie abfinden konnten. Da hinter Flash ein kommerzielles Software-Produkt steckt, das in keiner Weise mit den offenen Internet-Standards vergleichbar ist, werden also Äpfel mit Birnen verglichen. Genauso könnte man sagen "ich brauche kein HTML für Tabellen, ich habe schließlich Microsoft Excel". Und es spricht wenig dagegen, eine Excel-Datei als Objekt in HTML einzubinden, oder einfach so ins Web zu stellen und die Besucher auf diese Datei zu lenken - bei installiertem Excel oder Excel-Viewer wird der Browser die Anwendung öffnen und die Datei darin anzeigen. Nicht anders ist es bei Flash. Es handelt sich um ein Binärformat, das Sie wahlweise als Multimediaobjekt in HTML einbinden können, oder Sie bieten Flash-Dateien direkt an. Die neueren Browser besitzen von Haus aus ein Plugin für Flash und können solche Dateien direkt anzeigen. Mit Internet-Standards hat das jedoch nichts zu tun, denn die Weiterentwicklung hängt ganz alleine an Macromedia, dem Software-Hersteller von Flash. Wenn diesem morgen einfällt, dass Flash völlig umgekrempelt wird, dann ist das eben so, und niemand kann etwas dagegen tun.

Flash steht vor allem dort hoch im Kurs, wo man der Meinung ist, auf einer Web-Seite müsse es zugehen wie im Fernsehen. Dauernde Bewegung, schicke Überblendungen, Licht-Effekte, Geräusche, Musik usw. Manche Kreativlinge unterliegen diesem Glauben, aber noch mehr die Marketing-Abteilungen von Firmen, die bei Agenturen ihren Web-Auftritt gestalten lassen und dafür am Bildschirm etwas sehen wollen, von dem sie glauben, es sei besonders schwierig und atemberaubend. Dabei schaden solche - von der Mehrheit der Seitenbesucher übrigens als sehr nervig empfundenen - Effekthaschereien, für die Flash nach wie vor vorwiegend eingesetzt wird, dieser Technologie mehr als sie ihr nutzen. Denn eigentlich ist Flash durchaus sinnvoll einsetzbar. Flash basiert auf bewegter Vektorgrafik. Beim Erstellen der so genannten Flash-Filmen arbeiten Sie mit der Flash-Autoren-Software, mit der Sie grafische Darstellungen, Text und eingebundene Elemente wie Pixelgrafiken oder Sound an einer Zeitleiste positionieren. Dadurch bestimmen Sie einen zeitlichen Ablauf. Flash kann Übergänge zwischen zwei Zuständen auf der Zeitleiste berechnen. Angenommen, Sie haben bei 0 Sekunden einen blauen Punkt und bei 1 Sekunde an der gleichen Stelle einen roten Punkt, dann können Sie für den Punkt einen fließenden Farbübergang von Blau nach Rot definieren, der 1 Sekunde lang dauert. Nicht jeder "Film" hat jedoch Anfang und Ende. Ebenso sind Schleifen-Effekte möglich, durch die sich mit Flash dialogorientierte Anwendungen wie Spiele oder Navigationshilfen realisieren lassen. Flash bietet auch web-spezifische Schnittstellen an. So ist es problemlos möglich, in Flash anklickbare Verweise zu anderen Web-Seiten einzubauen. Im didaktischen Bereich ist Flash beispielsweise gut einsetzbar, weil es sich hervorragend zur Visualisierung von Abläufen und Zusammenhängen eignet. Vereinzelt wird es auch für solche sinnvollen Zwecke eingesetzt - doch im Web dominieren leider vorwiegend die dümmlich daherfliegenden Schriftzüge und Blitz-Effekte.

Für anspruchsvollere Anwendungen reicht die visuelle Oberfläche der Flash-Autoren-Software alleine oft nicht aus. Flash hat deshalb zusätzlich eine integrierte Programmiersprache, die es Entwicklern erlaubt, komplexere Aufgaben zu lösen.

Alles in allem ist Flash also ein mächtiges Werkzeug, um Inhalte zu visualisieren. Nicht unerwähnt bleiben sollte jedoch, dass es auch frei verfügbare, offen dokumentierte und letztlich noch leistungsfähigere Internet-Standards für das gibt, was Flash leistet. So werden beim W3-Konsortium zwei Seite XML-basierte Sprachen namens englischsprachige Seite SVG und englischsprachige Seite SMIL standardisiert, die in Verbindung mit Seite JavaScript und DOM ähnliche Möglichkeiten eröffnen. Doch leider werden die modernen Browser mit Flash-Plugins ausgeliefert, sind aber noch nicht ohne weiteres in der Lage, SVG oder SMIL zu verarbeiten. Und solange es kein Autorenwerkzeug dafür gibt, das auch solche Web-Entwickler anspricht, die keinen Quelltext am Bildschirm ertragen können, werden es diese Standards schwer haben gegen Erscheinungen wie Flash.

nach obennach unten

Flash-Informationen

Auf den englischsprachige Seite Web-Seiten von Macromedia können Sie nach Informationen zu Flash suchen. In allen großen Suchmaschinen im Web finden Sie zahlreiche Web-Angebote, die sich mit Flash auseinandersetzen. Die Autoren-Software, die zum Erstellen von Flash-Movies erforderlich ist, ist kosten- und lizenzpflichtig. Die Flash-Player-Software, die auch als Plugin bei vielen Browsern mit ausgeliefert wird, ist dagegen frei verwendbar.

Innerhalb der vorliegenden Dokumentation wird Flash nicht weiter behandelt.

 nach oben
weiter Seite Die CGI-Schnittstelle
zurück Seite ActiveX
 

© 2007 Seite Impressum

Originaladresse dieses Dokuments: http://de.selfhtml.org/intro/technologien/flash.htm