Diese Seiten sind Teil von Bachsau’s Archiv.
Die hier beschriebenen Praktiken entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik!
Bitte nutzen Sie für aktuelle Projekte das fortlaufend aktualisierte SELFHTML-Wiki.

SELFHTML

Event-Handler für Scripts

Informationsseite

nach unten Event-Handler notieren
nach unten Übersicht der universalen Event-Handler

 nach unten 

HTML 4.0XHTML 1.0MS IE 3.0Netscape 2.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0 Event-Handler notieren

Event-Handler (Ereignisbehandler) sind HTML-Attribute, die eine Verknüpfung zu einer Script-Sprache herstellen. Ein Ereignis ist zum Beispiel ein Mausklick oder ein Tastendruck des Anwenders. Ein Element, das einen Event-Handler enthält, kann auf ein solches Ereignis reagieren, wenn das Ereignis im Anzeigebereich des Elements stattfindet. Mit dem Event-Handler können Sie beispielsweise eine JavaScript-Funktion aufrufen, die das Ereignis verarbeitet und reagiert.

Beispiel:

Beispiel-Seite Anzeigebeispiel: So sieht's aus

<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01//EN"
       "http://www.w3.org/TR/html4/strict.dtd">
<html>
<head>
<title>Event-Handler notieren</title>
<script type="text/javascript">
function Ergebnis () {
  document.Formular.Eingabe.value = eval(document.Formular.Eingabe.value);
}
</script>
</head>
<body>

<form name="Formular" action="">
  <p>Geben Sie eine Rechenoperation mit Grundrechenarten ein und klicken Sie dann
  auf den Button neben dem Eingabefeld:</p>
  <p>
    <input type="text" name="Eingabe" size="30">
    <input type="button" value=" = " onclick="Ergebnis()">
  </p>
</form>

</body>
</html>

Erläuterung:

Das Beispiel enthält ein Kapitel Formular mit einem Eingabefeld und einem Klick-Button. Beim Klick-Button ist der Event-Handler onclick notiert, der beim Anklicken des Buttons die JavaScript-Funktion Ergebnis() aufruft, die im Dateikopf in einem Seite Script-Bereich notiert ist. Diese Funktion holt sich den Inhalt aus dem Eingabefeld, berechnet ihn und schreibt das Ergebnis wieder in das Eingabefeld.

Beachten Sie:

Das obige Beispiel funktioniert auch mit älteren, JavaScript-fähigen Browsern. Solche Browser interpretieren Event-Handler nur in sehr eingeschränkter Form, nämlich bei Formularelementen und einigen wenigen anderen Elementen. Das Konzept der Event-Handler geht jedoch viel weiter. So kann beispielsweise auch eine Tabellenzelle beim Anklicken ihre Hintergrundfarbe wechseln usw. Solche dynamischen Änderungen am Dokument funktionieren aber erst mit neueren Browsern (Internet Explorer ab Version 4.x, Netscape ab Version 6.x).

In HTML ist nicht festgelegt, dass Event-Handler-Attribute standardmäßig JavaScript-Code enthalten. Andere Scriptsprachen wären genauso möglich, z.B. Seite VBScript. Deshalb erfordert es der HTML-Standard, dass beim Gebrauch von Event-Handler-Attributen die verwendete Scriptsprache zentral angegeben wird. Dies ist durch eine Seite Angabe zur Default-Sprache für Scripts im Kopf der HTML-Datei möglich:

<meta http-equiv="Content-Script-Type" content="text/javascript">

Ohne diese Angabe soll ein Browser die Attributwerte nicht als Code einer bestimmten Scriptsprache behandeln. Über den Sinn oder Unsinn dieser Regelung lässt sich trefflich streiten. Da sich JavaScript als Standard-Scriptsprache in HTML-Dokumenten durchgesetzt hat, gibt es momentan keine praktische Notwendigkeit einer solchen Angabe. Es ist daher allgemein akzeptierte Praxis, diese Angabe wegzulassen - in SELFHTML wird konsequent darauf verzichtet. Seien Sie sich aber im Klaren darüber, dass dies strenggenommen ein Verstoß gegen die W3C-Empfehlung ist.

nach obennach unten

HTML 4.0XHTML 1.0MS IE 3.0Netscape 2.0Opera 5.12Mozilla Firefox 1Konqueror 3.1Safari 1.0 Übersicht der universalen Event-Handler

Die folgende Tabelle listet nur solche Event-Handler auf, die im HTML-Standard als weitgehend universell und für die meisten HTML-Elemente einsetzbar festgehalten sind. Es gibt noch weitere Event-Handler, die jedoch nur für bestimmte Elemente gültig sind. Lesen Sie dazu auch den Abschnitt im JavaScript-Kapitel über Seite Event-Handler.

Attribut Bedeutung Beispiel Erlaubt bei HTML-Elementen
onclick Für den Fall, dass der Anwender ein Element anklickt. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onclick
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
ondblclick Für den Fall, dass der Anwender ein Element doppelt anklickt. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite ondblclick
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onmousedown Tritt ein, wenn der Anwender die Maustaste gedrückt hält. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onmousedown
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onmouseup Tritt ein, wenn der Anwender die Maustaste gedrückt hat und sie nun wieder loslässt. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onmouseup
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onmouseover Tritt ein, wenn der Anwender mit der Maus über ein Element fährt. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onmouseover
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onmousemove Tritt ein, wenn der Anwender die Maus bewegt, unabhängig davon, ob die Maustaste gedrückt ist oder nicht. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onmousemove
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onmouseout Tritt ein, wenn der Anwender mit der Maus über ein Element fährt und dieses dabei verlässt. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onmouseout
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onkeypress Tritt ein, wenn der Anwender eine Taste drückt und diese gedrückt hält. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onkeypress
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onkeydown Tritt ein, wenn der Anwender, während er ein Element aktiviert hat, eine Taste drückt. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onkeydown
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute
onkeyup Tritt ein, wenn der Anwender, eine Taste gedrückt hat und diese wieder loslässt. siehe JavaScript-Kapitel:
Seite onkeyup
siehe HTML-Referenz:
Seite Universalattribute

 
 nach oben
weiter Seite Unterschiede zwischen XHTML und HTML
zurück Seite Allgemeine Universalattribute
 

© 2007 Seite Impressum

Originaladresse dieses Dokuments: http://de.selfhtml.org/html/attribute/eventhandler.htm